Frauenfrühstück

Weihnachten in anderen Ländern

Weihnachten in anderen Ländern

Das ist das Thema des Frauenfrühstücks unserer Kirchengemeinde am 25. November 2017 von 9.30 Uhr bis 11.30 Uhr im Haus der Begegnung. Anmeldungen bitte bis zum 22. November 2017 bei Gisela Schlecht: 97 95 50.

Frauen der Reformation

Das war das Thema des letzten Frauenfrühstücks am 26. August 2017. Wieder gab es liebevoll hergerichtete und leckere Essensspenden für das Buffett. Margrit Fröhlich bettete das Thema in die zahlreichen Veranstaltungen zum Reformationsjubiläum ein.

Christiane Stalmann begleitete die Lieder an der Orgel und am Akkordeon.

Nach dem reichhaltigen Frühstück führte Marion Arth durch das Vorstellen von sechs Frauen der Reformation in das Thema ein: die Gelehrte Olympia Fulvia Morata, die Reformationsfürstin Elisabeth von Braunschweig-Lüneburg, die Nonne Caritas Pirckheimer, die streitbare Argula von Grumbach, die Reformatoren-Ehefrau Walpurga Bugenhagen und Elisabeth zu Sachsen, die einzige Frau des Schmalkaldischen Bundes.

Anschließend folgte der Höhepunkt dieses Frauenfrühstücks: Elisabeth Goldmann trat als Katharina von Bora und Renate Karos als Elisabeth Cruciger auf. Einfühlsam stellten sie diese beiden mutigen Frauen der Reformation vor, welche das aufregende und anstrengende Leben an der Seite eines Reformators selbstbewusst und kreativ dem Klosterleben vorzogen.
Den Besucherinnen gefiel diese Einlage sehr.

Das nächste Frauenfrühstück wird am 25. November 2017 zum Thema „Weihnachten in anderen Ländern“ sein. Wer daran teilnehmen möchte, meldet sich bitte bis zum 22. November 2017 bei Gisela Schlecht an: 97 95 50.

Die Gedanken sind frei – Frauen der Reformation

Die Reformation wurde von vielen Menschen als große Befreiungsbewegung begrüßt. Besonders Frauen nahmen Luthers „Priestertum aller Gläubigen“ ernst und mischten sich in kirchen- und gesellschaftspolitischen Fragen ein, unterstützten lutherische Prediger, trugen zur Allgemeinbildung bei, trauten sich, mit Fürsten und Gelehrten zu streiten.

Nachdem wir uns beim letzten Mal mit Luthers Sprachgenie beschäftigt haben, soll es nun um diese mutigen Frauen, besonders Katharina von Bora und Elisabeth Cruciger, welche von Frau Goldmann und Frau Karos aus Burgdorf zum Leben erweckt werden, beim nächsten Frauenfrühstück der Kirchengemeinde Hänigsen-Obershagen am 26. August 2017 von 9.30 Uhr bis 11.30 Uhr im Haus der Begegnung gehen.

Wenn Sie kommen möchten, dann melden Sie sich bitte bis zum 23. August 2017 bei Gisela Schlecht an: (05147) 97 95 50.

Weihnachten früher

Das war das Thema des adventlichen Frauenfrühstücks am 3. Dezember 2016. Für weihnachtliche Stimmung sorgte ein Teil der Erwachsenenflötengruppe der Musikschule Ostkreis Hannover, welche von der Sopran- bis zur Altflöte jede Stimme dabei hatte. In einem launigen Text, der von Margrit Fröhlich, Edeltraut Lahmann und Ruth Fricke vorgetragen wurde, wurde Weihnachten wie es oft heute gefeiert wird mit dem beschaulichen und bescheidenen Weihnachtsfest früher verglichen. Darüber wurde sich dann an den Tischen ausgetauscht. Im Anschluss trugen einige Besucherinnen Gedichte vor, die sie in ihrer Kindheit gelernt hatten, auch ein plattdeutsches war dabei.

Frau Stalmann trug mit Akkordeon ein umgedichtetes Weihnachtslied vor, in dem Marion Arth einen Gartenzwerg mit Bart, Gisela Schlecht ein Buch von Bertold Brecht und Schmidt Renate aus Amrum eine Karte geschenkt bekam. Eine unterhaltsame Weihnachtsgeschichte trug auch Frau Marianne Lefeld vor.

Es war wieder ein rundum gelungenes und von vielen Frauen auf unterschiedlichste Weise bereichertes Frauenfrühstück!


Das nächste Frauenfrühstück ist am 4. März 2017 zum Thema „Sieben Wochen ohne sofort“.
Wer teilnehmen möchte, meldet sich bis zum 1. März bei Gisela Schlecht an: 979550.

Begegnungen mit Flüchtlingen bei uns


Mit diesem Thema haben wir uns insbesondere anhand der Erfahrungen von Renate Schmidt, welche Flüchtlingen im Dorftreff Deutsch beibringt, beim letzten und damit dritten diesjährigen Frauenfrühstück beschäftigt.


Dabei hat sie erzählt, was sie von den Schicksalen der Flüchtlinge weiß, z.B. von den Gründen, die sie hatten ihre Heimat zu verlassen, oder auf welchen Wegen sie geflohen sind etc.. Aber auch welche Rolle für sie der Dorftreff in Hänigsen spielt oder was Renate mit ihnen erlebt hat. Bei diesem Punkt wurde Renate von Christine Späthe, der Leiterin des Dorftreffs, unterstützt.


Das Frauenfrühstücksvorbereitungsteam hat sich über jede gefreut, die sich zu diesem Thema hat einladen lassen und damit aus anonymen Zahlen persönliche Schicksale und Begegnungen werden lassen. Denn auch Mehri Imanvand aus dem Iran und Nour Ibrahim, Siam El-Mahmoud und Nada Alkhalil aus Syrien waren gekommen und haben mit leckeren Speisen aus ihrer Heimat das Frühstücksbuffet bereichert. Zusammen mit Manal El-Sawi aus Ägypten, welche Germanistik studiert hat und heute als Übersetzerin den ehrenamtlichen Flüchtlingshelfern hilft, haben die Syrerinnen mit den Besucherinnen des Frauenfrühstücks ein arabisches Kinderlied gesungen, was für deutsche Zungen wirklich eine Herausforderung war.


Nach den Gesprächen an den Tischen hob Frau Beu die notwendige Solidarität mit allen Notleidenden hervor und Frau Lefeld wies auf den Umzug des Gelben Hauses hin. Dabei erwähnte sie auch, dass Frau Imanvand das Team dort jetzt mit unterstützt.


Von den Spenden der Besucherinnen der ersten beiden Frauenfrühstücke in diesem Jahr spendete das Vorbereitungsteam dem Café Grenzenlos im Dorftreff 50 Euro.


Das nächste Frauenfrühstück wird am 3. Dezember 2016 von 9.30 Uhr bis 11.30 Uhr im Haus der Begegnung in Hänigsen zum Thema „Weihnachten früher“ stattfinden. Wer teilnehmen möchte, meldet sich bitte bis zum 1. Dezember 2016 bei Gisela Schlecht an: 979550.

Woanders lebt es sich anders

Am Jahresende 2015 wurde der Überschuss der freiwilligen Spenden dieses Jahres für das Frauenfrühstück dem Dorftreff in Hänigsen unter der Leitung von Christine Späthe überreicht.
Nach der russischen Legende von Varenka beim adventlichen Frauenfrühstück, standen beim letzten Frauenfrühstück am 13. Februar 2016 das Leben von Oliva und Neila, zweier Frauen aus Ruanda, die von Heike Landsberg und Ruth Fricke dargestellt wurden, im Mittelpunkt und die Überlegung, auf was wir in unserer Wohlstandsgesellschaft verzichten können. Ein Gedanke, der auch gut in die Fastenzeit passt.
Eingerahmt wurde das Thema in zwei afrikanische Lieder, zu denen einige Mutige auch trommelten.
Das nächste Frauenfrühstück wird am 04. Juni 2016 von 9.30 Uhr bis 11.30 Uhr im Haus der Begegnung zu Debora, einer starken Frau aus der Bibel, sein. Falls Sie teilnehmen wollen, melden Sie sich bitte bis zum 01. Juni bei Gisela Schlecht an: 979550.

Debora – ein Vorbild für Frauen heute ?


Das war das Thema unseres Frauenfrühstücks am 4. Juni 2016. Im sommerlichen Ambiente bei Kaffee, Tee und Brötchen sowie frischen Erdbeeren unterhielten wir uns über das heutige Frauenbild am Beispiel Deboras über Frauen in Führungspositionen heute.


Das nächste Frauenfrühstück wird am 10. September 2016 von 9.30 Uhr bis 11.30 Uhr im Haus der Begegnung in Hänigsen zum Thema „Flüchtlinge bei uns“ stattfinden. Wer teilnehmen möchte, meldet sich bitte bis zum 7. September 2016 bei Gisela Schlecht an: 979550.


Debora – ein Vorbild für Frauen heute ?

Debora
Von Gustave Doré

„Sie saß unter der Debora-Palme zwischen Rama und Bethel im Gebirge Ephraim, und die Israeliten kamen zu ihr mit ihren Streitigkeiten“ (Richter 4,5)
Debora war die einzige Frau, die das Richteramt in Israel vor über 3000 Jahren ausübte, zu einer Zeit als Israel nur eine lose Vereinigung von Stämmen war, die nur der Glaube an den einen Gott Jahwe einte. Berühmt ist sie als Führerin der Israeliten bei einer siegreichen Schlacht gegen die militärisch überlegenen Heere Jabins.
Die Frauenbewegung der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts bezog sich auf diese couragierte und verantwortungsvolle Lenkerin ihres Volkes. In den Gesprächen nach dem Frühstück soll es um die Gleichberechtigung von Frauen und Männern heute und das heutige Rollenverständnis von Frauen gehen.

 

 

Legenden

Foto: Marion Arth


Am 5. Dezember 2015 fand das Frauenfrühstück unserer Kirchengemeinde zum Thema Legenden statt.

Wunderschön wurde es vom Flötenkreis der Musikschule Ostkreis Hannover musikalisch eingerahmt. Vorgetragen wurden die russische Legende von Varenka und die Legende vom Engel, der nicht fliegen konnte. Über beide blieb auch Zeit, sich in seiner Tischrunde auszutauschen. Es war ein stimmungsvoller Vormittag.


Der Jahresüberschuss der freiwilligen Spenden in der Höhe von 200 Euro wurde am 7. Dezember von Gisela Schlecht, Renate Schmidt und Marion Arth Christine Späthe für den Dorftreff in Hänigsen überreicht.


Das nächste Frauenfrühstück wird am 13. Februar 2016 um 9.30 Uhr im Haus der Begegnung Hänigsen zum Thema „Woanders lebt es sich anders“ sein. Anmeldungen nimmt Gisela Schlecht: 05147-979550 entgegen.

Weniger ist mehr


Das war das Motto des letzten Frauenfrühstücks am 26. September 2015.

Nach einer thematischen Hinführung durch Heike Landsberg und Marion Arth unterhielten sich die Tischgruppen darüber, dass sowohl was psychische Belastung als auch was materielle Belastung (manches horten, unser ökologischer Fußabdruck) angeht, Qualität vor Quantität geht.

Auch der Rahmen war bei diesem Frauenfrühstück bescheidener als üblich.


Wir laden herzlich zum nächsten Frauenfrühstück am 5. Dezember 2015 zum Thema „Legenden“ von 9.30 Uhr bis 11.30 Uhr ins Haus der Begegnung ein!

Frauenfrühstück
Foto: Marion Arth

Poesiealben

Bei unserem Frauenfrühstücks am 06.06.2015 hatten wir „Poesiealben“ zum Thema.

 

Unser nächstes Frauenfrühstück wird am 26. September 2015 von 9.30 Uhr bis 11.30 Uhr im Haus der Begegnung in Hänigsen zum Thema „Weniger ist mehr“ sein.