Gemeindebriefe

Titelbild zum Gemeindebrief Ausgabe 3 aus 2020 Hänigsen-Obershagen

2020 | Ausgabe 3 | Gemeindebrief 3.2020

17.08.2020 | 3,7 MiB

Zum Download bitte auf das Bild klicken.

Die Erschaffung der Welt (1. Mose 1, 12,3): Wenn man sich in der Natur so umschaut, kann man manchmal wirklich nur staunen: Was es da alles gibt! Und was die Welt im Innersten zusammenhält. Ein großartiges System. Wer hat das alles gemacht? Wie hat das alles wohl mal angefangen? Neben allen naturwissenschaftlichen Erkenntnissen hat der Glaube dazu seine ganz eigene Ansicht.

Was darf das Schnitzel kosten und wer bezahlt dafür?  Interview mit Fleischermeister Fritz Lindemann (Li) und Pastor Steffen Lahmann (La) über Fleischkonsum und Verantwortung. Einmal mehr ist das Thema Fleisch in aller Munde. Durch mehrere Corona-Infektionen unter Leiharbeitern in großen Schlachtbetrieben kam es neu auf den Tisch.

Einladung zur Kirchen-Safari: Viele Urlaubsländer sind in diesem Jahr nicht zu bereisen. Für Abenteuer und Entdeckungen muss man aber nicht in die weite Welt fahren. Auch in unseren Orten gibt es spannende Geschichten und verborgene Schätze aufzuspüren. Wie eine der ältesten Glocken Niedersachsens nach Obershagen kam? Warum auf dem Hänigser Kirchturm eine Sandkiste steht? Und warum in der Altmerdingser Kapelle das ganze über ein Tuch hinter dem Altar hängt, das eigentlich nur für einige Wochen im Jahr vor den Altar gehört? All das kann man auf der Kirchen-Safari 2020 erkunden.

Aktivkreis Obershagen: Mit Spannung erwarten wir alle den ersten Spatenstich für den Umbau der Obershagener Kirche. Endlich ein Anfang - das wäre so schön! Aber im Moment führen wir noch finale Gespräche mit dem Kirchenamt in Großburgwedel und dem Amt für Bau- und Kunstpflege in Celle. Viele komplizierte Details und Spezialfragen sind zu klären.

Titelbild zum Gemeindebrief Ausgabe 2 aus 2020 Hänigsen-Obershagen

2020 | Ausgabe 2 | Gemeindebrief 2.2020

15.05.2020 | 5,2 MiB

Zum Download bitte auf das Bild klicken.

Andacht: Während ich diese Zeilen schreibe, weiß ich eines mit Gewissheit: Dass es keine Gewissheiten gibt. Wann hört die Krise auf? Wann gibt es wieder annähernd so etwas wie kirchliche Normalität und ein Gemeindeleben, wie es uns vertraut ist? Die ehrliche Antwort lautet: Wir wissen es nicht! Was macht das mit uns? Wie fühlt sich das an? Verändert sich Kirche im Moment? Ich bin sehr froh über die Gelassenheit, mit der Sie alle die gegebenen Verhältnisse hingenommen haben.

Corona: Red.: Wie hat sich Ihre Arbeit durch die Corona-Pandemie verändert?
Kr.: Um die Patienten und uns selbst zu schützen, wurden in der Praxis zusätzliche Hygienemaßnahmen, wie Bodenmarkierungen, Schutzmasken, Patientenisolierung und eine exakte Terminvergabe eingeführt.
Zwei Seiten einer Krise: In dieser Zeit vermisse ich ... dass man sich mit so vielen guten Bekannten nicht so oft und gut treffen kann. Auch die nächsten Verwandten nur mit genügend Abstand. Und die Gottesdienste in der Karwoche und besonders zum Osterfest haben uns auch gefehlt.

10 Jahre „ Das gelbe Haus“: In der letzten Ausgabe haben wir erzählt, dass wir uns in der Brandstraße sehr wohl gefühlt haben. Obwohl wir das Obergeschoss zusätzlich anmieten konnten, kamen wir schon bald wieder an unsere räumlichen Grenzen.

St. Nicolai: Baubeginn in Sicht: So soll sie aussehen - unsere Obershagener Kirche nach dem Umbau! Die Baupläne der Architektin Sina Stiebler aus Magdeburg sind von der Landeskirche und von den Denkmalschutzbehörden genehmigt worden.

Titelbild zum Gemeindebrief Ausgabe 4 aus 2016 Hänigsen-Obershagen

2020 | Ausgabe 1 | Gemeindebrief 1.2020

08.03.2020 | 6,7 MiB

Zum Download bitte auf das Bild klicken.

Andacht: Jesus Christus sagt:„Der Tagelöhner, der nicht Hirte ist, dem die Schafe nicht gehören, sieht den WOLF kommen und verlässt die Schafe und flieht und der WOLF raubt sie und zer-streut sie denn er ist Tagelöhner. Ich bin der gute Hirte und kenne die Meinen und die Meinen kennen mich, wie mich der Vater kennt und ich den Vater kenne; und ich gebe mein Leben für die Schafe ...

Steh auf und geh!: „Ich würde ja gerne, aber...“ Wer kennt diesen oder ähnliche Sätze nicht? Doch damit ist es bald vorbei, denn Frauen aus Simbabwe laden ein, über solche Ausreden nachzudenken. Sie haben für den Weltgebetstag 2020 eine Heilungsgeschichte ausgelegt, in der Jesus zu einem Kranken sagt: "Steh auf! Nimm deine Matte und geh!"

Wechsel im Kirchenvorstand: Anfang des Jahres ist Susanne Jäger aus persönlichen Gründen aus dem Kirchenvorstand (KV) ausgeschieden. KV-Vorsitzende Erika Brandes sagt: „Wir bedauern diesen Schritt, aber wir achten die Entscheidung. Für ihren Einsatz und Ideenreichtum danken wir Susanne Jäger sehr und wünschen ihr von Herzen alles Gute und Gottes Segen.“

Dietrich Bonhoeffer: Kaum ein Theologe des vergangenen Jahrhunderts hat Gesellschaft und Kirche so stark geprägt wie Dietrich Bonhoeffer. Er war einer der ersten, der die Kirche in Deutschland aufforderte, ihre Stimme für die Juden zu erheben. Er gilt bis heute weit über die evangelische Kirche hinaus als Vorbild für verantwortliches Handeln und Zivilcourage in schwieriger Zeit. Vor 75 Jahren, am 9. April 1945, wurde Dietrich Bonhoeffer im KZ Flossenbürg hingerichtet.

Titelbild zum Gemeindebrief Ausgabe 4 aus 2016 Hänigsen-Obershagen

2019 | Ausgabe 4 | Gemeindebrief 4.2019

08.03.2020 | 2,2 MiB

Zum Download bitte auf das Bild klicken.

Andacht: "... denn sie hatten sonst keinen Raum in der Herberge."
Paul war gerade acht Jahre alt geworden. Er ging in die zweite Grundschulklasse. Im Krippenspiel wäre er gern ein Schäfer gewesen, aber seine Lehrerin hatte ihm eine andere Rolle zugedacht. Zu der alljährlichen Aufführung der Weihnachtsgeschichte mit Hirtenstäben und Krippe, Bärten, Kronen und einer ganzen Bühne voll heller Kinderstimmen versammelte sich eine große Zuhörerschaft

Interview ... Sandra Grobe: lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Söhnen in Hänigsen. Als Postzustellerin liefert sie das ganze Jahr über Briefsendungen und Pakete an rund 600 Haushalte in Obershagen aus.

Ankündigung Sternsinger: Die diesjährige Sternsingeraktion rückt Wege zu einem friedlichen Zusammenleben in den Mittelpunkt. Frieden ist nicht selbstverständlich. Täglich muss Frieden neu bewahrt werden bei uns genauso wie im Libanon, wo nicht erst seit Beginn des syrischen Bürgerkrieges Menschen ganz unterschiedlicher Nationalitäten und Religionsgruppen zusammenleben.

Was ist eigentlich ... Epiphanias? Oder ... Wer war Epiphanias?? ;-) Wikipedia und die EKD lassen uns wis- sen, dass der Name Epiphanias abgelei- tet ist vom griechischen Wort „epi- phaneia“ für „Erscheinung“. An jedem 6. Januar ziehen nach altem Brauch Kinder als Sternsinger singend von Haus zu Haus. Epiphanias ist eines der ältesten kirchlichen Feste.

Albert Schweitzer, Urwalddoktor und Ethiker:  Vor dem Hintergrund aktueller Herausforderungen in den Bereichen Umwelt, Klima, Globalisierung, Sicherheit und Frieden kann Albert Schweitzer auch ein Vorbild in unserer Zeit sein. Dass es dazu nicht zwingend notwendig ist, nach Afrika zu reisen und ein Spital zu gründen, betonte er selbst mit den Worten: „Es gibt nicht nur ein Lambarene, jeder kann sein Lambarene haben.“