Gemeindebriefe

Titelbild zum Gemeindebrief Ausgabe 1 aus 2021 Hänigsen-Obershagen

2021 | Ausgabe 3 | Gemeindebrief 3.2021

13.10.2021 | 6,2 MiB

Zum Download bitte auf das Bild klicken.

Andacht: "Gedenke an den HERRN in allen deinen
Wegen, so wird er dich recht führen.“ (Sprüche 3,6)
Manchmal genügt eine Kleinigkeit: ein Wort, ein Gedanke, eine Melodie. Und die Erinnerung ist da. Aus der Tiefe der Seele steigt auf, was lange vergessen schien.

… ein Kirchenbuch?
Kirchenbücher sind so etwas, wie das Gedächtnis der Kirche. Die älteste Anweisung aus dem deutschsprachi- gen Raum, Kirchenbücher zu führen, stammt vom Konstanzer Bischof Friedrich III. von Zollern aus dem Jahr 1435.

Sich selbst und andere an Gottes Gegenwart erinnern
Georg Neumark gelangte zu großen Ehren. Bekannt ist er aber vor allem durch ein Lied, das er in großer Not zu Papier brachte. Denn bis heute ist „Wer nur den lieben Gott lässt walten“ das wohl geläufigste Werk aus der Feder von Georg Neumark.

„Wir fusionieren, damit die Kirche im Dorf bleibt!“
Zum Erntedankfest feierten die Kirchengemeinden Dollbergen-Schwüblingsen, Hänigsen-Obershagen und Uetze-Katensen am 3. Oktober einen gemeinsamen Gottesdienst am Irenensee….„Wir fusionieren, damit die Kirche im Dorf bleibt!“ Zwar gebe es gegenwärtig noch keinen Druck von Seiten der Kirchenleitung, aber die Zahlen sprächen für sich.

Wenn ́s nach Erinnerung schmeckt ... - Kürbissuppe
Mit der Erinnerung ist das so eine Sache. Zu diesem Rezept habe ich die Erinnerung, dass mein Sohn eines Tages aus dem Kindergarten nach Hause kam und sagte: "Mama wir haben eine super leckere Kürbissuppe im Kindergarten gekocht und die musst du auch kochen!"

Titelbild zum Gemeindebrief Ausgabe 1 aus 2021 Hänigsen-Obershagen

2021 | Ausgabe 2 | Gemeindebrief 2.2021

26.07.2021 | 8,0 MiB

Zum Download bitte auf das Bild klicken.

Andacht: „Sammelt die Reste ein, damit nichts verdirbt.“ (Johannes 6,12)
Die Alten unter uns haben als Kinder und junge Menschen den Hunger noch ken- nengelernt. Und sie erinnern sich an Zei- ten, in denen man Kleidung geflickt hat. Zeiten, in denen alle Lebensmittel (Essen, Trinken, Kleider, Schuhe, Heizmaterial) knapp waren.

... Nachhaltigkeit?
...ein Wort, das uns in den letzten Jahren immer häufiger in fast allen Bereichen unseres Lebens begegnet. Doch was heißt Nachhaltigkeit genau?
.Während wir im Alltagssprachgebrauch den Begriff u. a. mit Langlebigkeit und Umweltschutz verbinden, bezieht sich „nachhaltige Entwicklung“ auf den verantwortungsbe- wussten Umgang mit den endlichen Ressourcen unserer Erde.

Gerhard Uhlhorn: Er forderte, dass diakonische Einrichtungen als organisierte „Liebestätigkeit“ in Notsituationen hel- fen sollen; dass die Predigt Gemein- demitglieder ermutigen muss, für ge- sellschaftliche Probleme selbständig nach vernünftigen Lösungen zu suchen; dass Pastoren für die Gemeindeglieder erreichbar sein müssen und ebenso die kirchlichen Gebäude, da sie als Ort des Austauschs und der Fortbildung der Ge- meindeglieder dienen. Vor 120 Jahren starb Gerhard Uhlhorn, aber seine For- derungen klingen immer noch modern.

Der Style Avatar: Nachhaltigkeit - Ein immer wichtiger werdendes Thema in unserer heutigen Gesellschaft. Das Bewusstsein dafür wächst - wir verzichten immer mehr auf Fleisch, kaufen mehr Bio-Produkte, doch trotzdem sind wir in der heutigen Überflussgesellschaft noch sehr weit von einem nachhaltigen Lebensstil entfernt. Uns ist bewusst, dass durch Flugzeuge viel CO2 ausgestoßen wird, doch wer hat schonmal darüber nachgedacht, wie viel CO2-Ausstoß beim Online-Shopping entsteht?

 

 

 

Titelbild zum Gemeindebrief Ausgabe 1 aus 2021 Hänigsen-Obershagen

2021 | Ausgabe 1 | Gemeindebrief 1.2021

25.03.2021 | 5,3 MiB

Zum Download bitte auf das Bild klicken.

Andacht: Liebe Gemeinde!
Ich glaube an die Aufklärung und ich glaube an die Freiheit.
An die Freiheit der Gedanken.
An die Freiheit des Wortes.
An die Freiheit des Glaubens.

Die Freiheit erleidet Rückschläge.
Sie ist in Gefahr.
Corona-Leugner und Impfgegner. Demokratiefeinde auf den Stufen des Reichstags in Berlin.

--- der Ursprung des Osterfeueres?
In der Nacht zum Ostermorgen werden in vielen Orten Osterfeuer entzündet, in manchen Regionen auch am Ostersonntag selbst. Schon den Menschen des Altertums galt das Feuer als heilig. In vorchristlicher Zeit versuchte man durch das Entzünden von Frühlingsfeuern das Licht und die Wärme der Sonne auf die Erde hinabzuziehen.

Von der Freiheit, derv zu werden, der man ist
Martin Niemöller war U-Boot-Komman- dant und Friedensaktivist; Akteur der politischen Rechten in der Weimarer Re- publik und Ikone der politischen Linken im Nachkriegsdeutschland. Adolf Hitler machte ihn zu seinem „persönlichen Ge- fangenen“ und Konrad Adenauer soll ihn einen „Landesverräter“ genannt ha- ben.

 

Titelbild zum Gemeindebrief Ausgabe 3 aus 2020 Hänigsen-Obershagen

2020 | Ausgabe 4 | Gemeindebrief 4.2020

08.02.2021 | 7,6 MiB

Zum Download bitte auf das Bild klicken.

Ist Weihnachten in Gefahr? Kann Weihnachten eigentlich abgesagt werden?
Immerhin konnte in diesem Jahr viele nicht stattfinden. Besuche von Verwandten und Freunden waren reduziert,
Home-Office war angesagt, Urlaube waren abgesagt, Feste und Veranstaltungen fielen aus, und sogar die Schule war zeitweilig geschlossen. Das Corona-Virus prägte unseren Alltag und machte nicht einmal vor Feiertagen halt.

... der Ursprung der Weihnachtsbaum-Tradition?
Ein genauer Ursprung für den Weihnachtsbaum lässt sich nicht feststellen. Schon die alten Römer hängten sich zum Jahreswechsel Lorbeerzweige und anderes „Grünzeug“ als Schmuck in ihre Häuser. Auch in anderen Kulturen war der Brauch, die Häuser mit grünen Pflanzenteilen (z.B. Tanne, Fichte, Buchsbaum, Mistel oder Efeu) zu schmücken, bereits in vorchristlicher Zeit verbreitet.

Freier Herr und dienstbarer Knecht
„Du kannst kaum glauben (…), wie sehr es mir gefällt, dass mehr Gegner als früher sich gegen mich erheben. Denn ich bin niemals hochmütiger und kühner, als wenn ich höre, dass ich diesen Leuten missfalle. Es mögen Doktoren, Bischöfe, Fürsten sein, was solls?“ Mit diesen Worten beginnt ein Brief, den Martin Luther am 20. Oktober 1520 an einen Freund schreibt.