Eine Frage der Macht?

Glaubenssache

Pastor Thorsten Leißer. Foto: H. Alberts
Pastor Thorsten Leißer. Foto: H. Alberts

Jetzt ist es wieder soweit: In diesen Wochen nach Ostern werden an vielen Orten Konfirmationen gefeiert. Nach einer langen Zeit der Vorbereitung, mit mehr oder weniger regelmäßigen Treffen, mal digital, mal analog, mit Maske oder Stuhlkreis auf Abstand, stehen die Jugendlichen jetzt im Mittelpunkt. Während ihrer Konfi-Zeit haben sie sich mit Fragen auseinandergesetzt, auf die Gleichaltrige ohne kirchliche Bindung vielleicht nicht so leicht kommen: Ob es wohl ein Leben vor dem Tod gibt? Wie sieht es im Himmel aus? Wofür lohnt es sich zu leben? Was ist eigentlich Nächstenliebe? Und gibt es eine Macht, die auf uns aufpasst, auch wenn im Leben nicht alles glatt läuft? Alles Fragen, auf die auch Erwachsene nicht immer eine passende Antwort haben.

„Mir ist alle Macht gegeben, im Himmel und auf Erden“ sagt Jesus, als er seine Follower losschickt, um Menschen für den Glauben zu gewinnen und sie zu taufen. In einer Zeit, in der Macht wieder militärisch demonstriert wird, klingt das zumindest fragwürdig. Welche Macht hat Jesus denn über Himmel und Erde? Er sagt das ja als einer, der verspottet, verlassen und gekreuzigt wurde. Also muss es da um eine andere Macht gehen als die von Bomben und Raketen. Christinnen und Christen verstehen darunter nichts anderes als die Macht der Liebe.

Im Namen dieser Macht werden die Jugendlichen also nun konfirmiert und damit zu einem selbstbestimmten Leben ermutigt. Ganz ehrlich: Mir gibt das Hoffnung auf eine bessere und friedlichere Welt.

Thorsten Leißer
Pastor und Geschäftsführer der Ev.-luth. Gesamtkirchengemeinde Lehrter Land

„Glaubenssache - Beiträge und Texte aus Kirche und Religion“

Die Kolumne erscheint jeweils samstags im Marktspiegel für Burgdorf und Uetze, sowie im Marktspiegel für Lehrte und Sehnde. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Kirchen und Religionsgemeinschaften schreiben Beiträge aus ihren Einrichtungen und Arbeitsfeldern, von ihren Erfahrungen und zu dem, was sie zeitaktuell gerade beschäftigt.

Zurück